Umfangreiche Studien haben ergeben, dass die Handläufe von Rolltreppen durch die betriebstypische permanente Reibung geringe Mengen aromatischer Kohlenwasserstoffe an die Umgebungsluft abgeben. Dies kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Rolltreppennutzerinnen und -nutzern führen. Die Sogwirkung der Rolltreppenbewegung führt hierbei zu einer etwa 73% höheren Konzentration der Partikel im Transportbereich der Rolltreppe, als in der Atemluft außerhalb der Rolltreppenbegrenzungen gemessen werden konnte. Mögliche Symptome sind: Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und, in seltenen Fällen, Nasenbluten.

So macht die Diätindustrie das.

Das mit den Rolltreppen habe ich mir gerade ausgedacht. Die Studien gibt es nicht. Aber wir können den Gegenbeweis nicht erbringen, und schon erscheint es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Rolltreppenhandläufe sowas machen. Komplizierter Satzbau, eine Prozentzahl, Wörter, die wir nie benutzen und der Hinweis, dass was gemessen wurde, verstärken den Eindruck, dass es sich hier um Tatsachen handelt. Hinzu kommt die Formulierung „in seltenen Fällen“, die suggeriert, dass etwas bei einem Probanden beobachtet worden sein muss.

Marketing geht genauso: Bisschen Chemie, bisschen Statistik, bisschen Psychologie, bisschen Rhetorik. Gegenbeweise sind schwer zu erbringen und schon nimmt man als möglich, eventuell sogar wahrscheinlich an, dass dieses oder jenes Mittel oder Buch den Abnehmerfolg in greifbare Nähe bringt. Und für nur 18 Euro 99 ist es ja wohl ein totales Schnäppchen, wenn’s wirklich was kann!

Jetzt stellen wir uns mal vor, ich verbreite das mit den Rolltreppen über die sozialen Netze. Einige wenige wird das beunruhigen. Die erzählen es dann Kollegen und Freunden, teilen es in bester Absicht auf Facebook und warnen schon mal ihre Liebsten, lieber nicht die Rolltreppen zu benutzen, da könnte ja was dran sein. Und entweder, die Geschichte verbreitet sich still und leise immer weiter oder sie geht einfach unter. Im letzteren Fall mache ich sie einfach dramatischer und schicke sie wieder auf die Reise. Irgendwann wird die Zahl der Rolltreppennutzerinnen und -nutzer sinken, ich muss nur dranbleiben. Und siehe da: Treppenlaufen fällt von Tag zu Tag ein wenig leichter, und alle werden ein kleines bisschen fitter.

Vielleicht sollte ich das machen.